Es folgt kein Koch- und Backbuch

Immer wieder musste ich mich Fragen der Ernährung auseinander setzen, ich bin kein Kraftprotz und nicht der Gesündeste. Es hat lange gedauert bis ich erkannte welchen Einfluss die Ernährung auf die Leistungsfähigkeit und die Gesundheit hat.  

Es war ein weiter Weg bis ich wußte was ich brauche, heute zum ersten Frühstück am liebsten ein Stück selbstgebackenen Rosinenkuchen Butter drauf und selbst gemachte Marmelade. 

Nachdem der Herd angeheizt ist, der erste Rundgang mit Hacke durch den Garten und das Viehzeug versorgt ist darf es kräftiger sein. Wenn Zeit ist, ein Pott Kaffee eine Zigarette, den Leptop an, da ist sie meine Ernährungstriade 

 

Auch zu Mittag wird nicht viel hergemacht, Mischgemüse aus dem Garten, hab immer was im Gefrierschrank, Stück Fleisch dazu, nach dem anbraten wird es im Gemüse fertig gegart, so wird es selten aufwendig gewürzt, die Kartoffeln nahm ich mir aus dem Hühnerfuttertopf, zum Schluß noch etwas japanische Petersilie und mein Pott Honigmilch, was will man mehr.

Die Zeit fehlt oft, so wird das Brot gekauft, auch kann ich kein Schwein oder ähnliches halten, aber nach Möglichkeit ein schieres Stück Fleisch das ist am wenigsten verarbeitet, aber die Eier sind von meinen Hühnern, aber nicht im elektrischen Eierkocher sondern auf Holzfeuer gegart, und das Kraut steht bei mir auf der Fensterbank.


So ein Essen hätte ich in meiner Kindheit, in meiner Jugend gebraucht, dann hätte ich heut wohl kaum Probleme mit den Gelenken, mit dem Kreislauf usw.

Auch das Backen hat sich grundlegend geändert, es gibt keine Margarine, Weißmehl oder Fertigmischungen mehr. Wenn ich unterwegs bin wird zwar auch mal ein Stück Kuchen gegessen oder wenn  ich eingeladen bin und als  Reserve liegt was gekauftes im Schrank, ansonsten Getreide möglichst selbst geerntet, Eier von meinen Hühnern ...Butter und Zucker muß ich notgedrungen kaufen. 

Zucker ein Kapitel für sich, macht Zucker fettleibig, von Kindheit an hab ich eine Gier nach Zucker, war ich jemals dick...

Von Zucker bekommt man Diabetes, vor 10 Jahren sagte man mir ich hätte ein super Blutbild....

Von Zucker bekommt man schlechte Zähne, aber bei dem Mangel in der Kindheit und der Jugend, da kommen auch andere Ursachen in Frage...

Man sagt es wär besser braunen Rohrzucker zu nehmen ---Rohrzucker wird jeder industriell hergestellter Zucker genannt, die braune Farbe ist nichts anderes als verbrannter Zucker, also Anemide (krebserregend)

Ökologische Ersatzprodukte wie Birkenzucker, Stevia usw. hat sich schon jemand angesehen was für technischer energetischer Aufwand notwendig ist mit dem Ergebnis ein Pharmaprodukt.

Honig ist ideal , aber ich hab noch nicht genug, den aus dem Handel, der milderte zwar meine Halsbeschwerden, seit dem ich meinen heidnischen Honig habe, nur noch aufgetreten wenn ich zu faul war mir meine Honigmilch fertig zu machen. Es gäbe die Möglichkeit,  Mangoldhonig zu kochen sehr hoher Aufwand, Ahornsirup mein Baum ist noch nicht groß genug, die angebotene Sirupe erstens kann ich sie mir bei meiner Rente nicht leisten und zweites sind diese derart bearbeitet, ins besonderen der Agavensirup das man von einen Naturprodukt nicht mehr sprechen kann.-----Ich bleib beim sogenannten Kristallzucker, es ist ein gereinigter simpler Zweifachzucker.

Ich bleibt dabei ein Teil technisch-mineralisch, ein Teil pflanzlich, ein Teil tierisch - die Nahrungstriade

 

 

Natürlich hab auch ich Koch- und Backbücher, ich hab auch Chemie- Biologie- und Physikbücher aber jetzt im Alter komme ich dazu mich auch mit den Zusammenhängen des Lebens zu beschäftigen. Ich hab die Zeit der Lebensmittelkarten, Gemeinschaftsverpflegung und das Essen auf dem Bauernhof erlebt. Ich selbst häufig Magenbeschwerden, Hautprobleme, Probleme mit den Gelenken und dann das ich einfach umfiel, mein Jüngster eine Kuhmilchallergie, meine zweite Frau "Krebs". Von der Sache warum beschäftige ich mich mit der Ernährung, man hat mir kein hohes Alter vorher gesagt, mein Vater meinte, was soll ich solange die Schulbank drücken, sollte aus der 8.Klasse raus damit ich mir wenigsten paar Jahre was leisten kann. Andere meinten ich wird nicht die Rente erreichen. 

 

Das Bild hat es mir angetan ... die Umstände haben mich gezwungen mir meinen eigenen Weg zu finden und das gilt auch für das Essen. Meine heidnischen Freunde gaben mir ja den Laptop damit ich mein Wissen auch wenn es von der Allgemeinheit nicht so gesehen wird  weiter geben kann. Auch wenn mein Wissen nicht durch die Wissenschaft bestätigt wird, es ist ein Leben welches irgend wann in den von mir gestalteten einmaligen Garten enden wird.

Es werden sich Bilder und Arbeitsblätter in den einzelnen Themenkomplexen wiederholen, ein Zeichen das alles zusammenhängt.

 

 

 

 

Es war das erste Arbeitsblatt um zu zeigen das ich andere Ansichten zu den ganzen Therorien einer gesunden Ernährung habe. 

Man braucht nur in die Natur schauen …. eine Kuh ernährt sich vegan, sie wendet die meiste Kraft und Zeit zur Verdauung auf …. der Wolf braucht sehr viel Kraft um andere Tiere zu reisen …. kein Tier verwendet von ihn geschaffene Werkzeuge um für sich Nahrung an zu bauen bzw. Tiere zu halten. Das heißt , sie verwenden die durch die Nahrung gewonnene Energie vorwiegend dazu die Nahrung zu verdauen. Den entscheidenen Intelligenzschub für den frühen Menschen gab es das er mittels Feuer die Nahrung leichter verdaulicher machen kann. Der menschliche Körper brauchte nicht so viel Energie für die Verdauung einsetzen und ihm war es möglich anorganische, pflanzliche und tierische Nahrung entsprechend den Gegebenheiten und Erfordernissen zu sich zu nehmen. 

Ich betrachte mich nicht als Herrscher meines Gartens sondern als Teil der Natur der gewillt ist so viel wie möglich das was die Natur zu bieten hat zu nutzen. Eines der Beispiele ist der Umgang mit dem sogenannten Zementhonig.

Es war eine schöne Übung um eins wovon ich oft schon gesprochen hatte in die Tat um zu setzen ... ich selbst keltere mir meinen eigenen Met.

Der Herbst 2019 zeigte mir meine Grenzen, wahnsinnige Schmerzen von der Hüfte abwärts, anfangs halfen die gebügelten  Kohlblätter, es wurde schlimmer, ich schlimm kaum noch eine Nacht, man überlegte schon Eibennadeln zu verräuchern, ein heidnischer Freund kam zur Hilfe, er erkannte gleich was los war

                                                       ... in der Hektik des Jahres das Essen vernachlässigt …

Erstmal hatte ich aufzuschreiben wovon ich mich ernähre, gleich die Frage, wie oft ist die ein Teil davon schlecht geworden so das es die Tiere erhielten ?

Man ging bei das auf Kalorien um zu rechen 

Ich hab mich ja schon mehrfach auf verschiedenen Bereichen mit der Ernährung beschäftigen müssen, auch hab ich mich mit "Vegan" und "bio" auseinander gesetzt, nun möchte mich mit dem Ursprung und den Entwicklungen auseinandersetzen. Ich weiß nicht auf was ich da noch alles stoße, durch aus möglich das ich so manchen Gedanken wieder verwerfe, durchaus möglich da so manches Arbeitsblatt da zwischen entsteht, es sind Gedanken die zwischen der heidnischen Gartenarbeit, dem Wissen des Internets und Gesprächen mit meinen heidnischen Freunden entstehen.

Was hat wohl der Hanf mit der freien Energie zu tun … 

- Hanf wird meist  auf die Haupteigenschaft als Medikament und phycho aktive Droge dargestellt, wird strengstens reglementiert, nach Möglichkeit in Bunkern und anderen technischen abgeschirmt von jeglicher galaktischen/freien Energie gehalten und wahrscheinlich  in ihren natürlichen Genen verändert auf das der Hanf einzig das Cannaboid "THC" produziert, nur den Schmerz einer Krankheit nimmt aber nicht heilt denn nur mit Krankheiten kann die Pharmaindustrie Geld verdienen.

- Freie Energie wird allgemein auf die Energieerzeugung zum Betreiben von Maschinen und Sonstiges Verwendung findet. Die freie Energie man kann sie auch als galaktische Energie bezeichnen wird von jedem Organismus egal ob es pflanzlich oder tierisch ist bis hin zum Menschen aufgenommen und effektiv verarbeitet es sei denn man sperrt die Pflanzen, Tiere und Behältnisse, trennt sie von den Wirkungen der natürlichen Erde, ernährt sie mit technisch aufgearbeiteten Nährstoffen und bestrahlt sie mit künstlichem Licht auf das Pflanze, Tier und Mensch ein einheitliches steuerbares Schwingungsverhalten zeigt.

Es war heut wieder schlimm im Radio es ging wieder um Spenden für Krebshilfeorganisationen. Ich hab es erst sehr spät erfahren, ich hatte schon in meiner frühen Kindheit "Krebs", später hieß es zwar es ist nur ein schlecht heilendes Geschwür aber ich musste zur Bestrahlung, es war vor 12 Jahren da sagte mir eine Ärztin ich sollte mich auf "Krebs" untersuchen lassen, nun sagte mir ein Arzt die Gefahr ist nicht vorbei aber ich hätte ein super Immunsystem welches die Schadzellen abtransportiert. Trotzdem ich in letzter Zeit mit dem Essen geschludert habe aber durch die Arbeit in meinen Garten dürfte ich eine Menge, über durchschnittlich freie Energie aufgenommen haben. Jetzt zum Winter ist es notwendig reichhaltig zu essen, technisch bearbeitete Nahrung vermeiden, Nahrungsergänzungsmittel schon garnicht, das beste ist das was in den Garten gewachsen ist es hat das Schwingungsmuster des Jahres in dem ich gearbeitet habe. So ist nun schon so mancher Kohlkopf, einiges an Möhren und Pastinaken in den Topf gewandert, so hab ich mal was probiert und es hat mir geschmeckt.